Direkt zum Inhalt

Ximena Simsch Flores in Münster auf dem Trockenen zum mexikanischen Meistertitel

Rudern am Ergometer Ximena Simsch Flores 2021

Ximena Simsch Flores (Foto, Quelle: RV Münster) aus Mexiko darf sich mexikanische Jugendmeisterin im Indoor-Rudern nennen. Die 15-Jährige aus dem Sportinternat Münster, Schülerin am Pascal-Gymnasium und im Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft, sicherte sich im Fernduell den Titel in der Alterskasse U 17, in dem sie bei ihrem Club RV Münster am Ergometer schneller war die Konkurrenz in der Ferne. Die Eltern und ihr Bruder dürften in Mexico-City mitgefeiert haben.

Mit deutlichem Vorsprung gewann Ximena ihre Alterskasse – ihr Bruder, von dessen Ruder-Leidenschaft sie sich einst anstecken ließ, wurde übrigens im U-23-Bereich Dritter.

Zügig durchziehen

Die 2000-m-Strecke galt es zügig zu absolvieren. RVM-Trainer Mario Acosta baute diese mexikanischen Meisterschaften kurzerhand in die Vorbereitung auf die Deutschen Ruder-Ergometermeisterschaften ein. Die U-17-Athleten absolvierten einen Leistungstest über 1500 m – in coronaconformen Zeitabständen. Ximena nahm die längere Strecke in Angriff, so ging ihre Zeit in die offizielle Wertung ein.

Die Solistin im Kraftraum hatte letztlich einen großen Vorsprung auf Silbermedaillengewinnerin Daniela Figueroa, Vereinskameradin in Mexiko und beste Freundin. Knapp acht Minuten dokumentierte Acosta als amtliche Siegerzeit. 45 Sekunden mehr bilanzierte die Verfolgerin daheim in Mexiko-Stadt. Wissen muss man, dass auf 2310 m Höhe die Luft im Vergleich zum Münsterland tatsächlich dünner ist zu Lasten von Ausdauerathleten.

Neue Pläne pro Münster

Nachdem Ximena im Sommer letzten Jahres nach dem Einzug an der Salzmannstraße plante, ein Jahr zu bleiben, steht ihr längst der Sinn nach Verlängerung. Sie fand schnell Anschluss und fühlt sich im Mutterland ihres Vaters wohl. „Ja, manchmal vermisse ich mein Zuhause. Aber ich habe mich auch in Deutschland verliebt“, sagt sie. Ein Jahr im Ausland schreibt die deutsche Schule in Mexiko-Stadt verbindlich als Zulassung für das Abitur vor.

„Ich habe meine Eltern gefragt, ob ich nicht länger hier bleiben kann“, erzählt sie im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten in Münster. Der Familienrat stimmte zu. Ximena plant, in Münster das Abitur zu machen und womöglich auch hier zu studieren.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Lina Alsmeier
28.05.2021 |  

 

Lina Alsmeier

 

Derzeitiger Wohnort: Schwerin
Erika Kildau, USC Münster
08.05.2021 | Vorbilder und Vorgängerinnen hat sie reichlich, die 18 Jahre junge Volleyballerin Erika Kildau.
Ute Schäfer, Ruth Funk, Karin Reismann (v. l.)
03.05.2021 | Dass Nachwuchsathletinnen und -athleten im Sportinternat Münster auf höchstem Niveau betreut werden, anerkannte jetzt die Sportstiftung NRW im Rahmen ihrer breit angelegten  „Qualitätsoffensive“ un
Volleybälle
07.04.2021 | Die pandemiebedingten Einschränkungen greifen massiv in den Sportalltag der aktuellen Internatsbewohnerinnen und -bewohner ein. Und auch in die Entscheidungswege der möglichen Neuzugänge.
Schnelltest im Sportinternat
30.03.2021 | Direkt vor der kurzen Osterpause führte das Sportinternat Münster erstmals die angezeigten Schnelltests im Zuge der Pandemiebekämpfung durch.

Nachrichten

Lina Alsmeier
28.05.2021 |  

 

Lina Alsmeier

 

Derzeitiger Wohnort: Schwerin
Erika Kildau, USC Münster
08.05.2021 | Vorbilder und Vorgängerinnen hat sie reichlich, die 18 Jahre junge Volleyballerin Erika Kildau.