Willkommen in Münster: Taekwondo-Sportler Insu Gu setzt eine kleine Tradition fort

Insu Gu, Taekwondo-Sportler im Internat

Neben populären Mannschaftssportarten ist und bleibt auch der dynamische Kampfsport aus Korea im Sportinternat vertreten: Der 16 Jahre alte Insu Gu (Foto) zieht an die Salzmannstraße, nachdem Sanghyeon Ji gerade Richtung Stuttgart gezogen ist. Beide eint nicht nur ihre Herkunft, sondern auch die Begeisterung für ihre Sportart Taekwondo.

Weltweit gehen nach internationalen Angaben rund 40 Millionen Menschen diesem Sport nach, in Deutschland sollen es rund 60.000 sein. Insu kam von Kindesbeinen an mit dem von Fußtechniken dominierten Taekwondo in Kontakt. Als seine Eltern in Bremen studierten, wurde er an der Weser geboren und lebte dort bis zum Alter von vier Jahren. Die Familie zog zurück nach Südkorea, wo Vater Hyosong Gu nahe der Millionenstadt Busan, der zweitgrößten Metropole nach Seoul, an einer Universität Teakwondo und Sportgeschichte lehrt.

Der lange Weg zum Großmeister

„Ich hatte auch von den Reisen, die ich später mit meinem Vater unternommen habe, nur wenige, aber gute Erinnerungen an Deutschland“, setzte sich Insu vor gut 15 Monaten mit dem Thema neu auseinander, als ihm sein Vater empfahl, die Sport- und Schulkarriere hierzulande fortzusetzen. „Fünf Monate lang habe ich Deutsch gelernt, dann bin ich in Marktoberndorf zur Schule gegangen“, verschlug es ihn ins Bayrische. Den im Ostallgäu tätigen Sportart-Experten, Bundestrainer Georg Streif, kennt Insus Vater schon lange. Insu hielt Kontakt auch nach Münster, denn Sanghyeon Ji war in Südkorea ein Schüler seines Vaters. Nach einer Probewoche im Internat stand sein Entschluss, ins Westfälische zu wechseln.

„Mir macht dieser Sport sehr viel Spaß. Ich möchte viel lernen und meine Fähigkeiten ausbauen“, weiß Insu, dass er eine lange Strecke vor sich hat. Die Wortsilbe „Do“ in der Sportartbezeichnung drückt genau dies aus – sie steht für Weg und beschreibt auch das Zielstreben der Anhänger. Insu, der in Korea ein Jahr von einem Schüler seines Vaters unterrichtet wurde, hat die Prüfungen zum 3. Kup (Kup sind die Rangstufen im Schülerbereich) absolviert. Perspektivisch gesehen will er den 6.  Meistergrad (6. Dan) erreichen. In Münster wird er bei der DJK SV Mauritz 1906 trainieren.

Bis zum Großmeister dauert es Jahre, aber Insu vermittelt schnell den Eindruck, dass es ihm an Geduld und Zähigkeit nicht fehlt. „Ich möchte irgendwann studieren und so gut sein, dass ich meinen Sport auch unterrichten kann.“

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

VW-Transporter Übergabe Auto Senger Juli 2019
13.07.2019 | Etliche Wege machen in Münster auch die Sportinternatlerinnen und -internatler mit dem Fahrrad, aber immer geht das nicht.
Vorstand Verein Förderung Leistungssport Juni 2019
26.06.2019 | So gut besucht wie selten zuvor war die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Leistungssports in Münster, dem Trägervereins des Sportinternats Münster, am 25. Juni 2019.
Abschied nach dem Abi Mai 2019
30.05.2019 | Sieben Sportinternatsbewohnerinnen sind jetzt ehemalige solche.
15.05.2019 | Die im Sportinternat Münster heimischen und im Nachwuchs-Bundestützpunkt aktiven Volleyball-Talente werden ab dem 1. August 2019 vom 27 Jahre alten Justin Wolff trainiert.
Pascal-Volleyballteam 2019 JTFO
10.05.2019 | Diese Bronze-Medaille glänzt: Die mit erheblichen Besetzungsproblemen nach Berlin angereisten Volleyballerinnen der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium (Foto: Pascal-Gymnasium) belegten beim