Volleyballerinnen auf WM-Platz sechs: Hanna Orthmann ragt in Peru heraus

Hanna Orthmann, USC Münster

20 Nationen suchten in Peru die beste Volleyball-Nationalmannschaft im U18-Altersbereich. Deutlich stärker und erfolgreicher als erwartet präsentierte sich Deutschland mit Stammspielerin Hanna Orthmann (USC Münster/Foto) aus dem Sportinternat, die mit etlichen erfolgreichen Attacken entscheidend dazu beitrug, dass am Ende der Weltmeisterschaft ein sechster Platz gefeiert werden durfte.

Nach dem zweitbesten Resultat eines deutschen Teams in der Geschichte dieser Titelkämpfe bilanzierte Bundestrainer Jens Tietböhl laut DVV-Homepage: „Wir sind sehr zufrieden. Zu Beginn der WM hätten wir nicht gedacht, dass wir es so weit schaffen können. Aber meine Spielerinnen haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert.“

Und nur zweimal verloren: Das finale 0:3 im Platzierungsspiel gegen Serbien war auch der Dauerbelastung geschuldet, die in Lima den kompletten Kader stark forderte. Die überragend souverän absolvierte Vorrunde beschloss Deutschland noch mit einem 3:0 gegen Serbien, dem vierten Erfolg im vierten Spiel. Gegen Thailand hieß es 3:0, gegen Polen 3:1, gegen China 3:1. Die Statistik wies Hanna Orthmann nach der Vorrunde mit 58 erzielten Punkten als viertbeste Scorerin aus.

"Der Wille war der Schlüssel"

Im Achtelfinale war Mexiko auch kein Stolperstein, hier gab es das nächste 3:0 in drei engen Sätzen und die nächsten 15 Punkte durch Hanna. Die sagte dem Verband: „Es war nicht einfach, aber unser Wille war der Schlüssel zum Sieg.“ Im Viertelfinale war die Auswahl der USA einfach stärker, fügte Deutschland eine 0:3-Niederlage zu und das Aus im Kampf um die Medaillen. Der DVV zitierte hierzu Kapitänin Pia Leweling vom USC Münster, die gerade das Sportinternat verlassen hat: „Wir hatten Probleme in der Annahme. Ich hoffe, dass wir uns im Spiel morgen wieder steigern können. Die WM ist eine einmalige Erfahrung und man kann aus jeder Partie das Beste mitnehmen.“

Tatsächlich bäumte sich das Team erneut auf und besiegte Russland mit 3:2. Zwei Stunden und zwölf Minuten dauerte der Krimi und Hanna sorgte für nicht weniger als 25 Punkte. Der DVV titulierte die Lüdinghausenerin danach als „die Punktmaschine der deutschen Mannschaft.“ Gegen Serbien war dann am Ende ein bisschen die Luft raus.

Tietböhl ist sicher: „Im aktuellen Jahrgang befinden sich überragende Talente. Dieses Turnier ist vielleicht der Startschuss für eine große Karriere.“

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Projekt Ernährung 2018
04.07.2018 | Tagtäglich wird gegessen. Oftmals bleibt der Blick auf das, was wir zu uns nehmen, ein beiläufiger.
Volleyball
02.07.2018 | Im zweiten Anlauf sicherte sich die deutsche U-19-Nationalmannschaft der Volleyballerinnen eines von zwölf Tickets für die Europameisterschaft (1. bis 9. September) in Albanien.
Abschiedsfeier Internat 2018
18.06.2018 | Grundsätzlich sind Abschiede auch im Sportinternat vorhersehbare und systembedingte Normalität.  Aber sie sind und bleiben immer auch etwas Besonderes – nicht nur für jene, die die Einrichtung plan
Peter Bochnia, Karin Reismann
14.06.2018 | Münsters Bürgermeisterin Karin Reismann (Foto rechts) und ihre beiden Mitstreiter Peter Bochnia (Foto links) sowie Uwe Peppenhorst sind weitere zwei Jahre für die Belange des müns
Schul-WM 2018, Pascal-Gymnasium
12.06.2018 | Selbst nach einer langen Saison gelang dem Volleyballerinnenteam der münsterischen NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium ein in der bisherigen Schulsport-Geschichte einmaliger Erfolg.