Direkt zum Inhalt

Rekordanzahl: Zehn Internats-Volleyballerinnen nehmen die Schul-WM in Angriff

Volleyball

Über Holland nach Tschechien geht es für zehn Internatlerinnen, sozusagen. Vor der Teilnahme an der Schul-Weltmeisterschaft im Volleyball ab dem 2. Juni in der tschechischen Universitätsstadt Brünn steht für die Auswahl der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium am Feiertag 31. Mai noch ein Testspiel in Almelo an – bei niederländischen Gastgeberinnen, die dito zur WM reisen.

Im Zwölferkader der beiden Trainer – und Lehrer – Marvin Mallach und Niels Westphal sind gleich zehn Sportinternatsbewohnerinnen aufgeführt, an der Spitze die beiden Erstligaspielerinnen des USC Münster, Lina Alsmeier und Luisa Keller. Lilian Engemann, Marianna Sharafutdinova, Carlotta Klemm, Picabo Reinhold, Katharina Haferkamp, Julia Jaeger, Antonia Schmücker und  Noa Linn Brach leben dito an der Salzmannstraße. Eine solche Präsenz des Internats in einer Mannschaft dürfte es zuvor noch nie gegeben haben. Ulrike Feldkamp sowie Luisa Beining komplettieren das Aufgebot. Physiotherapeutin Nadine Rensing vom Zentrum für Sportmedizin Münster (ZfS), im Einsatz auch für die USC-Volleyballerinnen, reist mit.

Team Schul-WM 2018

Qualifizierte spielen mit

Im Gegensatz zu früheren Jahren sind nun auch jene Spielerinnen einsetzbar, die die Qualifikation auch wirklich erreicht haben. Im Vorjahr nämlich holte sich eine Pascal-Mannschaft als Gewinner des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) das Ticket für die alle zwei Jahre unter der Regie der International School Sport Federation (ISF) steigenden Schul-WM.

„Das ist sehr schön gerade für diejenigen, die jetzt nach dem Abi das Pascal verlassen werden“, wertet Mallach, der Co-Trainer des Erstligisten USC Münster und erfolgreiche Coach der Nachwuchsmannschaften. Sein Mitstreiter Westphal war 2012 bereits bei der letzten WM-Teilnahme einer Pascal-Auswahl dabei, die unter 30 Nationen Rang acht belegte.

Als Team Deutschland und mit den entsprechenden Logos und Flaggen bedruckten Trikots sind die münsterischen Schülerinnen am Start. Und spielen ab dem 4. Juni voraussichtlich täglich. In der Gruppe C geht es gegen Polen und Estland. Hong Kong sagte kurzfristig ab – schon ein Sieg wird mithin den Sprung in die K.o-Runde bringen. Alle Plätze werden ausgespielt.

Mit dem Flieger nach Wien

„In der Regel ist es so, dass die großen Volleyballnationen auch auf dieser Ebene dominieren“, so Mallach, dessen Kader „mega großen Bock“ auf das Turnier habe. Obschon viele Nominierte zuletzt wiederholt gefordert waren, sei es für die Schule oder ihre Clubs bei Nachwuchstitelkämpfen, ist die Motivation hoch. „Wir haben die Belastung sehr genau gesteuert und zum Beispiel in den Pfingstferien gar nichts gemacht“, erklärt Mallach.

Zum WM-Spielort geht es via Düsseldorf per Flieger nach Wien und von dortaus weiter mit dem Zug. Vielleicht wird die Rückreise mit mehr Gepäck angetreten. Ein paar Medaillen sollten in die Taschen passen.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Kim Friedrichs (l.), Vanessa Reil
29.08.2019 | Die Anzahl der Internatsbewohnerinnen und -bewohner steigt. Und damit auch der Betreuungsbedarf der Einrichtung an der Salzmannstraße.
Sommerfest Sportinternat 2019
29.08.2019 | Jede Menge Bewegung gibt es in diesem Sommer im Sportinternat Münster, da passte das bestens besuchte Sommerfest für alle ins Bild.
VW-Transporter Übergabe Auto Senger Juli 2019
13.07.2019 | Etliche Wege machen in Münster auch die Sportinternatlerinnen und -internatler mit dem Fahrrad, aber immer geht das nicht.
Vorstand Verein Förderung Leistungssport Juni 2019
26.06.2019 | So gut besucht wie selten zuvor war die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Leistungssports in Münster, dem Trägervereins des Sportinternats Münster, am 25. Juni 2019.
Abschied nach dem Abi Mai 2019
30.05.2019 | Sieben Sportinternatsbewohnerinnen sind jetzt ehemalige solche.