Abschied vom Sportinternat: Regina Wieser zieht es jetzt hoch hinaus

Regina Wieser

Seit 2010 war sie als eine echte Dauerbrennerin tätig im Team der Betreuerinnen und Betreuer des Sportinternats Münster, nun zieht es Regina Wieser (Foto) hoch hinaus: Zum 1. November 2018 verlässt sie den Standort und die Stadt, um sich als pädagogische Kraft mit einer Vollzeitstelle einzubringen im Internat der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden, einer Eliteschule des Sports in Schönau am Königssee.

Der Schritt ist für die 50-Jährige kein ganz so großer, wie man zunächst glauben mag. Denn die in Wolfsburg geborene hat seit jeher familiäre Drähte ins Oberbayerische. War ihr Vater doch einst, bevor er mit der Familie in die VW-Stadt zog, in Berchtesgaden als Konditor tätig. „Ich war in den letzten Jahren oft dort“, pflegte Regina Wieser verwandtschaftliche Beziehungen. Und nicht nur das: Die passionierte Wanderin tankte stets auf an diesem schönen Fleckchen nahe der österreichischen Grenze. Hier, wo sie Urlaub machte, geht sie nun zur Arbeit.

Alpin-Internat auf 1200 m Höhe

Alpin-Internat nennt sich die große Einrichtung gemäß ihrem Wintersport-Schwerpunkt auch, die auf 1200 m Höhe 120 Schülerinnen und Schüler beherbergt, die vor Ort die Mittelschule, die Realschule, die Fachoberschule oder das Gymnasium besuchen. „Neben einer Entwicklung zu selbstbestimmten jungen Menschen, wollen wir die Jugendlichen auch in der Erreichung ihrer individuellen Ziele unterstützen“, heißt es im Programm.

„Ich bin eher über einen Zufall auf diese Chance gestoßen, habe zwei Vorstellungsrunden absolviert und bin froh, dass es geklappt hat“, sagte Regina Wieser, die einen neuen Berufs- und Lebensabschnitt aufnimmt. Weiterbildung inklusive. Gerade erbaut wurde vom CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands) das „Haus der Athleten“, ein 7-Mio-Euro-Projekt, mit dem nun modernste Wohnräume zur Verfügung stehen und die Kapazität auf 150 Plätze erhöht wird.

Karriere im Tennissport

Die an der Salzmannstraße in Teilzeit im Bereich der Betreuung und Büro-Organisation Beschäftigte bringt ihre Erfahrungen aus dem Hochleistungssport mit. Regina Wieser ging mit neun Jahren und bis zum Abi in Hannover aufs Leistungszentrum des Deutschen Tennis-Bundes. Sie wurde Europameisterin mit der Jugendnationalmannschaft (1982 und `84), lebte und spielte auch in den USA, wurde Landesmeisterin mit dem College. In Deutschland schwang sie das Raket für Bundesligamannschaften in Essen, Köln und Heidelberg. Später wurde sie A-Trainerin, spielte für den THC und gab auch in Münster Tennis-Unterricht. Dass sie einmal Weltranglisten-14. der Jugendlichen war sowie 187. der Damen (1988), ist ein in Zahlen gefasster Ausdruck ihres Niveaus.

Wer ein Kapitel abschließt, schaut mit einem weinenden Auge zurück. „Das tolle Teams hier in Münster werde ich vermissen. Das weiß ich jetzt schon. Der Zusammenhalt hier ist großartig“, sagt Regina Wieser. Und wird wohl zu Weihnachten zu Besuch kommen.

Der sonntags oder an Wochenenden im Internat als Betreuer tätige Stefan Berkow, Basketballer aus dem UBC Münster, beendet im Oktober 2018 ebenfalls sein Engagement. Studienbedingt – er wechselt nach Leipzig.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Luisa Keller (l.), Lina Alsmeier
04.04.2019 | Nach Lina Alsmeier (Foto, rechts) hat jetzt auch ihre Sportinternats-Mitbewohnerin Luisa Keller (links) ihre nähere sportliche Zukunft festgezurrt.
27.02.2019 | Für ihren neuen Verein hat Hammerwerferin Alisha Dermane Tiko aus dem Sportinternat Münster ganz schnell ein Zeichen gesetzt.
Tammy Eppert
27.02.2019 | In einigen münsterischen Sporthallen ist Tammy Eppert (Foto) längst Dauergast in ihrer Freizeit.
Anne Rapaud (M.), Lynn Kosina (l.), Ruben Stolberg
20.02.2019 | Der personelle Wechsel gehört auf einem Sportinternat zum System.
Pascal-Volleyballerinnen für JTFO 2019
06.02.2019 | Die NRW-Sportschule Pascal-Gynmasium ist Dauergast beim prestigeträchtigen Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO), dem größten Schulsportwettbewerb der Welt.