B wie Basketball und B wie Boxen: Zwei Neue bejahen die Herausforderungen

Migel Wessel, UBC Münster

B wie Basketball, B wie Boxen: Der 14-jährige Korbjäger Migel Wessel (Foto oben) und der 17 Jahre alte Faustkämpfer Yigitcan Özev sind nach Münster gekommen und ins Sportinternat gezogen, um im münsterischen Netzwerk sportliche Ambitionen und schulische Ausbildung unter einen Hut zu kriegen. Den erforderlichen Ehrgeiz dazu haben sie.

Ganz so weite Wege mussten sie, rein geographisch betrachtet, nicht gehen bis in die Uni- und Aaseestadt: Migel kommt aus Marl, Yigitcan aus Gelsenkirchen. In ihren Heimatstädten und Heimatvereinen haben sie sportlich auf sich aufmerksam gemacht.

JBBL-Erfahrung ist vorhanden

Migel schließlich den U-16-Basketballern des UBC Münster an, die unter Coach Peer Reckinger und Co-Trainer Andrej König wieder in eigener Regie an den Start gehen und in der Nordwest-Divison der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gefordert sind. Die finke Baskets Paderborn, das Giants Düsseldorf Junior Team, die Metropol Baskets Ruhr aus der Kooperation von SW Essen und Citybasket Recklinghausen, die Phoenix Hagen Youngsters und die Young Dragons aus Quakenbrück sind ab dem 18. Oktober die Konkurrenten.

Das Niveau ist dem Aufbauspieler nicht unbekannt, spielte er doch zuletzt für die Metropol-Auswahl als jemand, der vorab für die Hertener Löwen und Recklinghausen am Ball war. Vom Internat in Münster erfuhr er während eines Lehrgangs des westdeutschen Verbandes, bei dem er auf Korb-„Konkurrenten“ des UBC traf. „Ich wurde ja lange zum Training gebracht, aber da verlangt man auch immer viel von seinen Eltern“, mochte Migel die Bereitschaft nicht überstrapazieren. Seine Eltern rieten ihm letztlich zu. „Sie haben gesagt, ich soll's mal versuchen.“

Nun setzt der Pascal-Schüler und Anhänger der Los Angeles Clippers alles daran, in den UBC-Kader zu springen, der hochklassig gefordert sein wird. Im Vorjahr bestand der münsterische Kader die Prüfungen und sicherte sich den Ligaerhalt auf geradem Weg.

Yigitcan Özev, Telekom-Post SV Münster

Der Experte steht am Ring parat

Wie Sport- und Internatskollege Sahan Aybay sucht Boxer Yigitcan Özev (Foto) die Chance, sich im Boxsportzentrum unter dem weithin anerkannten Experten Farid Vatanparast (36) im Telekom-Post SV Münster weiterzubilden. Der Coach, Mentor und Förderer sah den talentierten Athleten bei den NRW-Meisterschaften und sprach ihn auf diese Perspektive an.

Der zweifache Westfalenmeister aus 2014 und 2015 ist zuversichtlich, „hier eine bessere Chance zu bekommen, mich in meinem Sport zu entwickeln.“ Der Rechtsausleger, der bei deutschen Jugendmeisterschaften bis ins Viertelfinale kam, erhielt die Unterstützung seines Vaters, der selbst im Ring stand. Yigitcan besucht das Ludwig-Erhard-Berufskolleg (LEBK), Außenstelle Roxel. Hier will er sich im Bereich Sport- und Gesundheitswesen zum Fachabitur büffeln.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

U 20 des USC Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften 2018
16.04.2018 | Die Internats-Volleyballerinnen Picabo Reinhold, Chenoa Christ, Lilian Engemann und Antonia Schmücker bejubeln mit dem U-20-Team des USC Münster (Foto: USC Münster) den Erfolg bei den West
Maximilian Micus, Rudersportler
12.04.2018 | Er kümmert sich um mehr als die eigene Karriere im Rudersport: Der 18-jährige Maximilian Micus (Foto) aus dem Sportinternat wurde jetzt als neuer Beisitzer in den Vorstand der Sportjugend
Lina Alsmeier (links) im USC-Bundesligateam
27.03.2018 | Nach der Saison ist noch lange nicht Feierabend: Die beiden zu Erstligaspielerinnen im USC Münster gereiften Volleyballerinnen Lina Alsmeier (Jahrgang 2000) und Luisa Keller (2001) sind ebenso wie
Trainer Marvin Mallach, Luisa Keller
21.02.2018 | Zum prestigeträchtigen Frühjahrsfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) in Berlin haben sich sieben Volleyballerinnen des Sportinternats mit der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasiu
Juniorinnen-Achter NWRV, Turin 2018
13.02.2018 | Rudersportlerin Laura Wappelhorst (RV Münster) aus dem Sportinternat gehörte jetzt zum Aufgebot des nordhein-westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV), der 18 Juniorinnen und Junioren per Flieger nach I