Willkommen in Münster: Zehn Neue beziehen ihr Quartier im Sportinternat

Willkommen im Internat 2017

Mit einer Rekordanzahl an Volleyballerinnen wartet das Sportinternat Münster im Schuljahr 2017/18 auf. 15 der jetzt besetzten 25 Plätze nehmen die jungen Asse dieser Mannschaftssportart ein und verteilen sich auf die Vereine USC Münster und VC Olympia Münster, der sich vor allem der Talentförderung verschreibt.

Mit Karin Reismann und Uwe Peppenhorst begrüßten die Vorsitzende und der Geschäftsführer des Trägervereins – der Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster – die Neuzugänge bei einem lockeren Zusammenkommen am Grill draußen an der Salzmannstraße (Foto oben). Hier gab es zum Teil das erste große „Hallo“ auch mit dem Betreuerteam um Internatsleiterin Ruth Funk, denn vor dem Schulstart trafen sich manche tatsächlich erstmals in der Bildungseinrichtung.

Hinter der Nummer-eins-Sportart Volleyball rangiert rein statistisch der Rudersport mit drei Athleten und einer Athletin auf Rang zwei im Internat, dann folgt der Fußball mit drei jungen Preußenspielern. Der Basketballsport ist wie der Boxsport und die Leichtathletik je einmal präsent.

Jetzt gehen die zehn Neuen also ihre gewählten Wege. Zur Schule und zum Internat, zum Training und zum Wettbewerb. Die allermeisten haben sich, wie üblich, nach einer Probewoche zum Wechsel aufs Internat entschieden. Und wünschen sich erstens ein Zuhause auf Zeit sowie zweitens die Chance, sportlich auf ein neues Niveau zu gelangen und zugleich den schulischen Abschluss zu erwerben.

Die Neuen im Internat

Die 1,84 m große Zuspielerin Julia Jaeger kommt aus Münster-Hiltrup und will im letzten Schuljahr  an der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium deutlich weniger Zeit zum Pendeln aufbringen. Seit zehn Jahren gehört das „Eigengewächs“ schon zum USC Münster, jetzt geht die Volleyballerin für den neuen VCO an den Start. „Ich hoffe, dass ich durch die kürzeren Wege mehr Energie aufbringe, die ich dann ins Training stecken kann“, sagte uns Julia. Die im russischen Tomsk geborene Marianna Sharafutdinova aus Bad Lippspringe wechselt vom Club VoR Paderborn nach Münster und will nach fünf Jahren im Volleyball als Außenspielerin im VCO den nächsten Schritt machen und „Sport und Schule besser miteinander verknüpfen.“

Lynn Kosina hat für VV Schwerte zuletzt in der Jugend-Verbandsliga gespielt – und auch schon in der U-16-Nationalmannschaft für Deutschland. Der Diagonalspielerin wurde „von den Trainern“ der Wechsel nach Münster empfohlen. „Dass der USC eine gute Adresse ist, weiß man ja“, sagte uns Greta Klein-Hitpaß, die für BW Dingden in Hamminkeln in der Zweiten Liga spielte. Schon vor zwei Jahren interessierte sich die Spielerin der westdeutschen Auswahl für den Wechsel aufs Internat. Mittelblockerin Carlotta Klemm hat für den TV Hörde in Dortmund und bereits in der U-17-Nationalmannschaft gespielt. „Ich war noch in der U 14, als ich zum ersten Mal von diesem Sportinternat gehört habe. Damals war ich noch zu jung für den Wechsel“, erinnert sich Carlotta. Im US-amerikanischen Boston geboren wurde die seit sechs Jahren in Deutschland heimische Fiona Baker, die als Zuspielerin im 1. VC Minden ausgebildet wurde. Für die dortige U 18 kann sie auch künftig noch ans Netz, wenn es zeitlich passt. „Ich kenne durch die Auswahlmaßnahmen schon einige Spielerinnen, die bereits auf dem Internat heimisch sind“, erkennt sie hierin einen Vorteil.

Der Verein SuS Stadtlohn bringt immer wieder talentierte Asse in der Leichtathletik heraus – so auch Alisha Dermane Tiko, die sich dem Diskuswerfen verschrieben hat und nicht nur hierin schon sehr erfolgreich war. Die gebürtige Gronauerin kennt Preußen Münsters Weitsprung-Ass Tabea Christ bestens seit gemeinsamen Zeiten bei SuS: „Wir sehen uns immer mal wieder.“ Im Stützpunkttraining in Münster hat sie unter Thomas Brack bereits trainiert, der für den SC Preußen als Diszplin-Coach tätig ist.

Eben diesem Club gehören jetzt auch Torwart Luis Klante aus Bad Mergentheim und Offensivspieler Malik Cakmakci an, der aus Krefeld kommt. Diese Fußballyoungsters spielen in der U-19-Bundesligaauswahl des Adlerclubs und versprechen sich Spielpraxis auf hohem Niveau. Der bei 1899 Hoffenheim ausgebildete Klante trainiert an der Hammer Straße mit der Drittliga-Ersten unter Coach Benno Möhlmann. Profi zu werden, das „ist ganz klar mein Ziel“, sagte uns der im Wettbewerb bereits überzeugende Keeper. Ebenso wie Malik, der auch schon für Bayer 04 Leverkusen und im niederländischen Venlo spielte, absolviert Luis ein Praktikum neben dem Sport.

Den weit über Münster hinaus bekannten Boxsport-Experten Prof. Farid Vatanparast kennt Jean-Luca Blankenagel aus Hemer, der in Iserlohn zur Schule ging, schon lange – nach ein paar Kämpfen im Ring will der Halbschwergewichts-Athlet im Boxzentrum Münster bei Vatanparast dazulernen. „Im Sichtungstraining hier hat es ganz gut geklappt“, sagte der 81 kg schwere Sportler, der nun das Kinderhauser Gymnasium besucht.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Symbolbild Volleyball
19.10.2017 | Bundespokalturniere im Volleyball sind stets ein prestigeträchtiger Wettbewerb. Der Vergleich der Landesverbands- bzw.
18.10.2017 | Die wettertechnisch wahrscheinlich letzten schönen Tage nutzten auch die Ruderinnen und Ruderer für die finalen Entscheidungen der Saison.
Keller, Christ, Alsmeier
17.09.2017 | Diese Auslandsreisen dienten nicht der Erholung: Stark gefordert wurden vielmehr drei Volleyballerinnen des Sportinternats Münster, weil sie für Deutschland aktiv waren.
Symbolbild Volleyball
28.08.2017 | Als EM-Sechster waren die deutschen U-18-Volleyballerinnen für die WM-Endrunde qualifiziert und stellten sich in Argentinien einem wahren Spiele-Marathon.
Symbolbild Volleyball
17.08.2017 | Außenangreiferin Lina Alsmeier und Diagonalspielerin Luisa Keller aus dem Sportinternat Münster nehmen als Volleyballerinnen des USC Münster ab dem 19.