Start der Projektwoche am Pascal: Große Themen-Bandbreite in vielen Workshops

Projektwoche im Pascal-Gymnasium Juni 2015

Montag, 8.30 Uhr: Mit der Besprechung zur Projektwoche am Pascal-Gymnasium startete am 22. Juni 2015 die Extraphase in der letzten Schulwoche. Leistungssportlerinnen und Leistungssportler der Oberstufe, nicht nur die aus dem Sportinternat, stellen sich Fragen und suchen Antworten abseits der Spielfelder. Im Fokus steht, wie auf unserer Seite bereits beschrieben, das Motto: „Sporttalente bewegen Münster.“

Die den Internatlern längst bekannte Diplom-Psychologin Kathrin Staufenbiel vom Arbeitskreis Sportpsychologie des Instituts für Sportwissenschaften an der Uni Münster leitete den ersten Workshop zum Thema „Positive Auswirkungen von Sport auf Individuum und Gesellschaft“ – weitere andere Treffen folgen bis Donnerstag einschließlich.

Dienstag wird Nelli Foumba das Gymnasium besuchen. Der junge Mann, der der aus Guinea nach Hamm kam, arbeitet bei der Organisation „Jugendliche ohne Grenzen“ (JOG) mit, die sich 2005 gründete als bundesweiter Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen und deren Arbeit dem Grundsatz folgt, dass Betroffene eine eigene Stimme haben. „Wenn Jugendliche flüchten müssen“, so ist dieser Workshop betitelt.

Der Blick über den Tellerrand

Der berühmte Blick über den Tellerrand ist der gewünschte in diese Projektwoche, in der sich die Leistungssportlerinnen und -sportler vielen Themen widmen werden. Ob sich das Schuften und Rackern etwa lohnt, hieß es am Montag zum Beispiel. In Gruppenarbeit ging es um die vielen Facetten von Auswirkungen und Möglichkeiten des Sports – für die Einzelne und den Einzelnen, aber auch um den Beitrag zum Gemeinwohl. Sind doch junge Leistungssportler auch prädestinierte Botschafter des Gesundwerdens – und bleibens, des sozialen Handelns und sicherlich auch in ihrem Bereich ein Motor des wirtschaftlichen Fortschritts.

Kathrin Staufenbiel wünschte sich selbst und den jungen Assen nicht zuletzt, dem Thema Sportpsychologie gegenüber aufgeschlossen zu sein. „Steht dazu, wenn es einmal Probleme gibt in eurer Karriere, sprecht darüber, lasst euch beraten.“ Erstens könne jeder Nutzen daraus ziehen und zweitens dafür sorgen, dem Bereich allgemein einen anerkannten Status zu verschaffen. 

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

U 20 des USC Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften 2018
16.04.2018 | Die Internats-Volleyballerinnen Picabo Reinhold, Chenoa Christ, Lilian Engemann und Antonia Schmücker bejubeln mit dem U-20-Team des USC Münster (Foto: USC Münster) den Erfolg bei den West
Maximilian Micus, Rudersportler
12.04.2018 | Er kümmert sich um mehr als die eigene Karriere im Rudersport: Der 18-jährige Maximilian Micus (Foto) aus dem Sportinternat wurde jetzt als neuer Beisitzer in den Vorstand der Sportjugend
Lina Alsmeier (links) im USC-Bundesligateam
27.03.2018 | Nach der Saison ist noch lange nicht Feierabend: Die beiden zu Erstligaspielerinnen im USC Münster gereiften Volleyballerinnen Lina Alsmeier (Jahrgang 2000) und Luisa Keller (2001) sind ebenso wie
Trainer Marvin Mallach, Luisa Keller
21.02.2018 | Zum prestigeträchtigen Frühjahrsfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) in Berlin haben sich sieben Volleyballerinnen des Sportinternats mit der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasiu
Juniorinnen-Achter NWRV, Turin 2018
13.02.2018 | Rudersportlerin Laura Wappelhorst (RV Münster) aus dem Sportinternat gehörte jetzt zum Aufgebot des nordhein-westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV), der 18 Juniorinnen und Junioren per Flieger nach I