Drei Teams, 20 Spiele, zwei JTFO-Medaillen: Sportinternat-Asse für das Pascal in Berlin erfolgreich

Volleyballteam WK II, JTFO 2016

Drei Mannschaften, zwanzig Spiele, zwei Medaillen: Den münsterischen Schulsport glänzend repräsentiert haben die Volleyballerinnen und Basketballer der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium beim Frühjahrsfinale des traditionellen Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO). Asse aus dem Sportinternat waren dabei, als Silber und Bronze bei der Rückfahrt ins Gepäck wanderten.

Die Volleyballerinnen aus der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1999/2000 - Foto oben) verloren ihr letztes Spiel, das Finale nämlich, mit 0:2 gegen das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin. 14 andere Bundesländer-Beste ließ der NRW-Sieger hinter sich, weil er sich sehr zu steigern wusste im Turnierverlauf. Die gleichaltrigen Basketballer wurden Neunte. Die jüngeren Korbjäger aus der WK III (Jg. 2001/2002) schafften als Dritte einen Riesenerfolg und sorgten für das beste Ergebnis münsterischer Basketballer aus dieser Schule in der JTFO-Geschichte.

Volleyball: Nur Berlin ist besser

Trainer Marvin Mallach (USC Münster), den die bisherige USC-Bundesligaspielerin Alisha Ossowski unterstützte, probierte im Auftaktspiel gegen das Giebichensteingymnasium aus Halle an der Saale viel aus beim 1:2. Gegen Gruppengegner Berlin war das 1:2 am Ende im Tie-Break (14:16) eher unglücklich, denn die Leistung deutlich besser. Das Spiel gegen die  Elsa-Brändström-Schule aus Elmshorn ging problemlos mit 2:0 an die Pascal-Auswahl. Die musste als Gruppendritter gegen Schwerin, einen Stützpunkt-Kontrahenten, aufs Feld und siegte mit 2:0.

Im Viertelfinalspiel gegen das Erfurter Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt war das 2:1 (19:25, 25:23, 16:14) sehenswert und beiderseits leistungsstark geführt. Von einem Kraftverlust war nichts zu sehen im Halbfinale gegen Emlichheim (Gymnasium an der Vechte). Mit enorm viel Druck dominierte die Kreuzviertel-Schule bis zum 2:0 (25:20, 25:21). „Wir sind super stolz auf die Mädels. Sie haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert“, sah Mallach echten Wettkampf-Charakter. Das Freitagfinale gegen Berlin – 0:2 mit 12:15 und 18:25 – sah schlussendlich einen starken Gastgeber als Spiel- und Turniergewinner. Für das Pascal und aus dem Internat dabei waren die sechs USC-Spielerinnen Picabo Reinhold, Noa Linn Brach, Liza Kastrup, Stella Dreisewerd, Chenoa Christ und Lilian Engemann.

Basketball: Die Jüngeren holen Bronze

Die Basketballer aus der WK III, die Philipp Kappenstein (Trainer WWU Baskets) und WWU-Baskets-Spieler Andrej König führten, hängten sich Bronzemedaillen um. Nach drei Siegen in der Vorrunde gab es auch in der Fortsetzung zwei nächste solche. Im Halbfinale hätte es knapper kaum ausgehen können: Gegen das Otto-Hahn-Gymnasium aus Ludwigsburg hießt es am Ende 49:51. Der Frust, wenn er denn da war, wurde im Spiel um Platz 3 gegen die Jungs der Gesamtschule Gießen-Ost mit 45:24 deutlich weggespielt. Migel Wessel aus dem Sportinternat mischte hier für Münster mit.

„Wir haben Lob bekommen für den wohl schönsten Basketball, der hier geboten wurde“, sagte uns Kappenstein. „Leider haben wir im Halbfinale mit Foulproblemen zu kämpfen gehabt und erst in allerletzter Sekunde den entscheidenden Korb kassiert. Wir sind am Ende mit einem Sieg raus gegangen, das ist immer wichtig und schön.“  

Eine unglückliche Vorrunde bilanzierten die (älteren) Basketballer der WK II, die Peer Recklinger und Jochen Fennenkötter coachten. Zwei Auftaktniederlagen kosteten eine bessere Ausgangslage, aber alle folgenden vier Matches wurden gewonnen, zum Teil überdeutlich. Rang neun sprang für diese Auswahl heraus, in der Tim Kosel aus dem Internat spielte.

Ergebnisse Volleyballerinnen WK II (1999/2000):
Pascal – Giebichensteingymnasium „Thomas Müntzer“ Halle 1:2
Pascal – Schul- und Leistungssportzentrum Berlin 1:2
Pascal – Elsa-Brändström-Schule Elmshorn 2:0
Zwischenrunde:Pascal – Sportgymnasium Schwerin 2:0
Viertelfinale: Pascal – Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt 2:1
Halbfinale: Pascal – Gymnasium an der Vechte Emlichheim 2:0
Finale: Pascal – Schul- und Leistungssportzentrum Berlin 0:2

Ergebnisse Basketballer WK II (1999/2000):
Pascal – Sportgymnasium Chemnitz 23:29
Pascal – Sportschulen Halle 22:30
Pascal – Max-Planck-Gymnasium Saarlouis 40:19
Zwischenrunde:Pascal – Johann-Heinrich-Voß-Schule Eutin 37:12
Pascal – Gymnasium Carolinum Neustrelitz 55:9
Spiel um Platz 9: Pascal – Nymphenburger Schulen München 45:42

Ergebnisse Basketballer WK III (2001/2002):
Pascal – Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium Speyer 46:32
Pascal – Hermann-Böse-Gymnasium Bremen 56:21
Pascal – Vicco-von-Bülow-Gymnasium Stahnsdorf 42:34
Zwischenrunde: Pascal – Gesamtschule Gießen-Ost 49:44
Pascal – Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen 51:50
Halbfinale: Pascal – Otto-Hahn-Gymnasium Ludwigsburg 49:51
Spiel um Platz 3: Pascal – Gesamtschule Gießen-Ost 45:24

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

U 20 des USC Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften 2018
16.04.2018 | Die Internats-Volleyballerinnen Picabo Reinhold, Chenoa Christ, Lilian Engemann und Antonia Schmücker bejubeln mit dem U-20-Team des USC Münster (Foto: USC Münster) den Erfolg bei den West
Maximilian Micus, Rudersportler
12.04.2018 | Er kümmert sich um mehr als die eigene Karriere im Rudersport: Der 18-jährige Maximilian Micus (Foto) aus dem Sportinternat wurde jetzt als neuer Beisitzer in den Vorstand der Sportjugend
Lina Alsmeier (links) im USC-Bundesligateam
27.03.2018 | Nach der Saison ist noch lange nicht Feierabend: Die beiden zu Erstligaspielerinnen im USC Münster gereiften Volleyballerinnen Lina Alsmeier (Jahrgang 2000) und Luisa Keller (2001) sind ebenso wie
Trainer Marvin Mallach, Luisa Keller
21.02.2018 | Zum prestigeträchtigen Frühjahrsfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) in Berlin haben sich sieben Volleyballerinnen des Sportinternats mit der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasiu
Juniorinnen-Achter NWRV, Turin 2018
13.02.2018 | Rudersportlerin Laura Wappelhorst (RV Münster) aus dem Sportinternat gehörte jetzt zum Aufgebot des nordhein-westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV), der 18 Juniorinnen und Junioren per Flieger nach I