Volleyballerinnen sind stolz: Quartett aus dem Internat belohnt sich mit DM-Silber

Der Westdeutsche Meister ist auch national eine Marke: Mit vier Volleyballerinnen aus dem Sportinternat im zwölfköpfigen Kader gewann die U-20-Jugendmannschaft des USC Münster in Sonthofen die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften. Nur ein Gegner war stärker.

Im Finale nämlich setzten sich die Stützpunktspielerinnen aus Schwerin mit 2:0 durch, wobei die Sätze (23:25 und 20:25 aus USC-Sicht) umkämpft waren. Diese Niederlage war die einzige für die münsterische Mannschaft, die „Bene“ Frank coachte. Der Hauptamtliche des Clubs sagte: „Die Mädels können sehr stolz auf sich sein. Wir sind sehr glücklich mit Silber, auch wenn mit etwas mehr Glück und Selbstvertrauen auch Gold möglich gewesen wäre.“

Aus dem Internat spielten Zuspielerin Malin Schäfer, die Diagonalspielerinnen Bernice Andoh und Hanna Orthmann sowie Außenangreiferin Kristin vom Schemm – und Pia Leweling, die 2015 das Internat nach dem Abi verließ – mit. Alle durften im Allgäu auch auf Unterstützung von den Rängen bauen. Denn alleine 20 Mütter und Väter traten die 700-km-Anfahrt an.

Namhafte Gegner

Für den USC Münster war dieses Silber die vierte Medaille seit 2001. Den Kader begleitete auch Bundesliga-Libera Linda Dörendahl als Co-Trainerin.

Der USC, der noch vor Ort einige angeschlagene Akteurinnen behandeln ließ, zog souverän durch die Vorrunde mit 2:0-Siegen über den 1. VC Parchim, das VT Villingen und den FTSV Straubing. Hanna Orthmann wurde anfangs noch geschont. Im Viertelfinale stand mit dem Dresdner SC ein Mitfavorit auf der anderen Seite. Der USC verspielte eine 23:17-Führung zum 23:25, kam aber stark zurück ins Match. Mit 25:19 sowie 15:9 im Tiebreak wurde das Halbfinale gebucht.

Ein „ein Kampf- und Emotionsspiel“ sah Frank dann gegen den MTV Stuttgart. Münster entwickelte die richtigen Tugenden beim knappen 2:0 (25:23, 25:22). Die Anstrengung der DM gipfelte dann im Endspiel. Schwerin profitierte in spannenden Phasen von seinem starken Block.  Und war vielleicht „bisschen homogener“, wie Frank wertete. Alles in allem aber fiel das Fazit ausgesprochen positiv aus.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

U 20 des USC Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften 2018
16.04.2018 | Die Internats-Volleyballerinnen Picabo Reinhold, Chenoa Christ, Lilian Engemann und Antonia Schmücker bejubeln mit dem U-20-Team des USC Münster (Foto: USC Münster) den Erfolg bei den West
Maximilian Micus, Rudersportler
12.04.2018 | Er kümmert sich um mehr als die eigene Karriere im Rudersport: Der 18-jährige Maximilian Micus (Foto) aus dem Sportinternat wurde jetzt als neuer Beisitzer in den Vorstand der Sportjugend
Lina Alsmeier (links) im USC-Bundesligateam
27.03.2018 | Nach der Saison ist noch lange nicht Feierabend: Die beiden zu Erstligaspielerinnen im USC Münster gereiften Volleyballerinnen Lina Alsmeier (Jahrgang 2000) und Luisa Keller (2001) sind ebenso wie
Trainer Marvin Mallach, Luisa Keller
21.02.2018 | Zum prestigeträchtigen Frühjahrsfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) in Berlin haben sich sieben Volleyballerinnen des Sportinternats mit der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasiu
Juniorinnen-Achter NWRV, Turin 2018
13.02.2018 | Rudersportlerin Laura Wappelhorst (RV Münster) aus dem Sportinternat gehörte jetzt zum Aufgebot des nordhein-westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV), der 18 Juniorinnen und Junioren per Flieger nach I