Volleyballerin Luisa Keller mit Deutschland in der EM-Endrunde

Die weibliche U-18-Nationalmannschaft des Deutschen Volleyball-Verbandes qualifizierte sich souverän für die Endrunde der Europameisterschaft in den Niederlanden. Anfang April geht es zur Sache im Turnier der Besten. Internatsschülerin Luisa Keller (USC Münster) trug maßgeblich zum Erfolg bei.

Den Titel machen demnächst diese Nationen unter sich aus: Niederlande, Serbien, Weißrussland, Türkei, Polen, Russland, Deutschland, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Italien und Slowenien.

Die Qualifikation gelang dem DVV-Kader in der ungarischen Kleinstadt Jaszbereny mit nur einem einzigen Satzverlust in drei Partien. Die „Jung-Schmetterlinge“ von Bundestrainer Jens Tietböhl durften sich das 3:1 im letzten Duell gegen die Gastgeberinnen locker leisten. Tietböhl jubelte: „Wir sind alle superglücklich, dass wir in einer relativ ausgeglichenen Gruppe das EM-Ticket geholt haben.“ Das Team überzeugte durchweg und machte auch körperliche Vorteile geltend.   

Luisa Keller stand in allen Begegnungen in der Startformation. Bei den 3:0-Siegen über Spanien und Dänemark gehörte sie wie auch im Duell mit Ungarn zu den punktbesten deutschen Spielerinnen.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Symbolbild Volleyball
19.10.2017 | Bundespokalturniere im Volleyball sind stets ein prestigeträchtiger Wettbewerb. Der Vergleich der Landesverbands- bzw.
18.10.2017 | Die wettertechnisch wahrscheinlich letzten schönen Tage nutzten auch die Ruderinnen und Ruderer für die finalen Entscheidungen der Saison.
Keller, Christ, Alsmeier
17.09.2017 | Diese Auslandsreisen dienten nicht der Erholung: Stark gefordert wurden vielmehr drei Volleyballerinnen des Sportinternats Münster, weil sie für Deutschland aktiv waren.
Willkommen im Internat 2017
05.09.2017 | Mit einer Rekordanzahl an Volleyballerinnen wartet das Sportinternat Münster im Schuljahr 2017/18 auf.
Symbolbild Volleyball
28.08.2017 | Als EM-Sechster waren die deutschen U-18-Volleyballerinnen für die WM-Endrunde qualifiziert und stellten sich in Argentinien einem wahren Spiele-Marathon.