Verein zur Förderung des Leistungssports stellt sich mit neuem Beirat breiter auf

Vorstand Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster, Mai 2015

Im Bestreben, den wachsenden Anforderungen auch künftig gerecht zu werden, stellt sich der Verein zur Förderung des Leistungssports in Münster, seit 2009 Träger des Sportinternats, mit einem neuen Beirat breiter auf. Die Mitgliederversammlung beschloss dies am 12. Mai 2015 in den Räumen der Sparkasse Münsterland Ost.

Dort begrüßte mit Roland Klein das Stellvertretende Mitglied des Vorstands des Bankhauses die Sport- und Vereinsfachleute – auch neun Internatsbewohnerinnen und -bewohner kamen zur Sitzung. Die Vereinsvorsitzende Karin Reismann nutzte den Abend nicht nur, um jenen zu danken, die den Betrieb des Internats intern oder als Unterstützer aufrecht erhalten.

Unser Bild zeigt (v. links) Ludger Tovar, Karin Reismann, Uwe Peppenhorst und Günter Schulze Blasum aus dem Vorstand.

„Es hat sich herum gesprochen, wie wichtig diese Einrichtung ist. Wir haben für das nächste Schuljahr mehr Bewerbungen als freie Plätze“, sagte Karin Reismann zur ungebrochenen Anziehungskraft des Internats. Die sei vor allem dem überaus engagierten Team der Betreuerinnen und Betreuer um Internatsleiterin Ruth Funk zu danken. Nach den Sommerferien ziehen auch zwei junge Ruderer zur Salzmannstraße „und erweitern die Vielfalt“ (Reismann) um eine nächste Sportart, die bislang nicht vertreten war.   

Außerordentliche Belastungen getragen

Auch außerordentliche Belastungen, wie die nach dem Brandschaden von April 2014 entstandenen Übernachtungskosten für zwischenzeitlich ausquartierte Sportlerinnen und Sportler, belasteten den Etat des Vereins. Der nahm im Geschäftsjahr mit 402.000 Euro zwar rund 25.000 Euro mehr ein als geplant, gab aber auch mit 405.000 Euro rund 25.000 Euro mehr aus. Das kleine Minus wurde mit einem Griff in die Rücklagen des Vereins, die mithin noch 52.640 Euro betragen, ausgeglichen.

Geschäftsführer Uwe Peppenhorst erläuterte den Haushaltsplan für 2015. In den Etat von 411.000 Euro soll ein Plus an Zuschüssen durch die Stadt sowie Mehreinnahmen durch Sponsoren und Spender fließen. Reismann machte klar, dass die Stadt im Gegenzug auch künftig ein finanzielles Engagement von Vereinen und Verbänden erwartet und sagte: „Wir müssen ab dem neuen Schuljahr Vereine und Verbände in die Pflicht nehmen.“

Neuer Beirat   

Zumal die vielfältigen Aufgaben des Vereins mittelfristig keineswegs weniger werden, nahm die Versammlung den Vorschlag auf, einen neuen Beirat zu gründen, dessen Mitglieder dem erweiterten Vorstand angehören. Fünf Beisitzer wurden gewählt. Bereits tätig in dieser Funktion waren die nun per Votum berufenen Elke Kleinschmidt und Elternvertreterin Nadja Kastrup.

Hinzu kommen jetzt mit Jochen Temme der Vorsitzende des Stadtsportbundes Münster, mit Detlef Grewe der Koordinator an der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium und Michael Schmitz der 2. Vorsitzende von Borussia Münster, der der münsterischen Sportszene seit vielen Jahren auch durch sein Engagement im Tischtennissport bekannt ist.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Trainer Marvin Mallach, Luisa Keller
21.02.2018 | Zum prestigeträchtigen Frühjahrsfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) in Berlin haben sich sieben Volleyballerinnen des Sportinternats mit der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasiu
Juniorinnen-Achter NWRV, Turin 2018
13.02.2018 | Rudersportlerin Laura Wappelhorst (RV Münster) aus dem Sportinternat gehörte jetzt zum Aufgebot des nordhein-westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV), der 18 Juniorinnen und Junioren per Flieger nach I
Pia Holzgreve, Betreuerin
02.02.2018 | Die im Sportinternat am stärksten präsente Sportart erhält Zuwachs auf Zeit. Mit Pia Holzgreve nämlich rückt eine ehemalige Volleyballerin zu sofort ins Betreuerteam an der Salzmannstraße.
Sportlerwahl Münster
30.01.2018 | Viel zu feiern gab es für Athletinnen und Athleten des Sportinternats im münsterischen GOP Variete Theater.
09.01.2018 | Dieses Gefühl können besonders die Internatler haben, die es sich nicht volle zwei Wochen zu Hause unter dem Weihnachtsbaum gut gehen ließen.