Leistungssportler aus dem Internat werben beim Startschuss für das Sportabzeichen

Sportabzeichenauftakt 2016

Die Leistungssportler aus dem Sportinternat Münster verhalfen dem populären Breitensport-Wettbewerb des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Münster zu einem gelungenen Start. In den hellblauen T-Shirts des Sportinternat-Unterstützers Stadtwerke Münster waren Athletinnen und Athleten beim Auftakt der Sportabzeichensaison auf der Sentruper Höhe zu Gast.

Der Stadtsportbund Münster (SSB) und das Sportamt der Stadt setzen Jahr für Jahr den Wettbewerb in Szene und sorgen auf diversen Anlagen in ganz Münster dafür, dass Prüfungen zur Erlangung des „Fitness-Ordens“ abgenommen werden können.

Münsters Bürgermeisterin Karin Reismann, als Vorsitzende des Internat-Trägers Verein zur Förderung des Leistungssports mit den Belangen der Einrichtung betraut, freute sich über das publikumswirksame Zeichen: „Heute schlagen wir den Bogen vom Leistungs- zum Breitensport.“  Gemeinsam mit dem SSB-Vorsitzenden Jochen Temme eröffnete Karin Reismann die Saison. Wurden 2015 in Münster vor allem dank der starken Beteiligung der Schulen 4601 Abzeichen vergeben, soll nun die Zahl 5000 die neue Marke werden.

Weitere Nachrichten aus dem Sportinternat

Symbolbild Volleyball
19.10.2017 | Bundespokalturniere im Volleyball sind stets ein prestigeträchtiger Wettbewerb. Der Vergleich der Landesverbands- bzw.
18.10.2017 | Die wettertechnisch wahrscheinlich letzten schönen Tage nutzten auch die Ruderinnen und Ruderer für die finalen Entscheidungen der Saison.
Keller, Christ, Alsmeier
17.09.2017 | Diese Auslandsreisen dienten nicht der Erholung: Stark gefordert wurden vielmehr drei Volleyballerinnen des Sportinternats Münster, weil sie für Deutschland aktiv waren.
Willkommen im Internat 2017
05.09.2017 | Mit einer Rekordanzahl an Volleyballerinnen wartet das Sportinternat Münster im Schuljahr 2017/18 auf.
Symbolbild Volleyball
28.08.2017 | Als EM-Sechster waren die deutschen U-18-Volleyballerinnen für die WM-Endrunde qualifiziert und stellten sich in Argentinien einem wahren Spiele-Marathon.